Stadtfest in Oderberg am 11. Juni 2016 – Kittelschürzen und Models gesucht

plakat-stadtfest-2016Am Samstag, den 11. Juni 2016 wird es in Oderberg ein Stadtfest geben, gemeinschaftlich veranstaltet von der Stadt und ihren Vereinen. Ab 14 Uhr findet ein buntes Treiben auf dem Marktplatz und in der Angermünder Straße statt. Auf der Bühne werden Oderberger Kinder und Erwachsene singen, tanzen und musizieren. Das Herz der Stadt wird außerdem mit Gauklern, Marktständen mit Kunsthandwerk und vielfältigen Mitmachangeboten belebt. Die Kinder dürfen sich auf das Glücksrad, die Hüpfburg und das Schminken freuen. Die Naturwacht des Biosphärenreservates ist ebenso dabei wie die Oderberger Feuerwehr. Für Speis und Trank ist selbstverständlich reichlich gesorgt. Außerdem werden die meisten Geschäfte in der Altstadt geöffnet sein. Interessierte Händler können sich gern auch noch kurzfristig melden.

Ein Höhepunkt des Festes dürfte gegen 18 Uhr die Kittelschürzen-Modenschau sein. Gesucht wird das Oderberger Topmodel und die originellste Schürze. Das Ganze wird fröhlich moderiert von Uschi Wetekamp. Die Schürzen können gerne schon vorher im Oderberger Fenster, freitags von 16-18 Uhr, abgegeben werden, ebenso können sich auch die Models schon vorher dort melden, um die Details zu besprechen. Allen freiwilligen Models – Kindern, Frauen und Männern – winkt neben dem großen Spaß ein kleiner Preis.

Eine Friedenslinde in Oderberg!

Vor der Pflanzung spricht Herr Löbe vom EJF.

Vor der Pflanzung spricht Herr Löbe vom EJF.

Viele freundliche Menschen hatten sich am 25. April 2016 im Hof des neuen Übergangswohnheims an der Hermann-Seidel-Straße versammelt, um bei der Pflanzung der Friedenslinde dabei zu sein.

Der schon stattliche junge Baum wurde mittels Kran in die Pflanzgrube gehoben und mit feierlicher musikalischer Umrahmung eingepflanzt. Der Landkreis, der Träger EJF, die Willkommensinitiative, auch die Verwaltung des Biosphärenreservates und die Flüchtlinge selbst, griffen zu den Spaten, um die Muttererde auf den Wurzelballen zu schippen. Anschließend wurde der Baum gut gewässert. Die Bewohner und die Leitung des Heimes werden sich auch weiterhin um den Baum kümmern, aber auch die beauftragte Firma soll in den ersten 3 Jahren dafür sorgen, dass er gut anwächst. Die Finanzierung erfolgt durch den Landkreis, der regelmäßig zum Tag des Baumes den Baum des Jahres pflanzt, der daran erinnern soll, wie wichtig Bäume für uns Menschen sind. In diesem Jahr die Winterlinde, die als symbolträchtiger und beliebter Baum den Gedanken des friedlichen Miteinanders in Oderberg manifestieren soll.
In den vorangehenden Ansprachen fanden Herr Löbe vom EJF und Frau Ulonska vom Landkreis freundliche Worte und äußerten die Zuversicht, dass trotz der Anfangsschwierigkeiten, die mit dem vor einem Jahr eröffneten Heimbau zusammen hingen, die Dinge in Oderberg weiterhin eine gute Entwicklung nehmen werden.

Gemeinsames schaufeln: Die Linde wird gepflanzt.

Gemeinsames schaufeln: Die Linde wird gepflanzt.

Sie dankten dafür auch der Willkommensinitiative Oderberg (WiO), die zahlreich vertreten war, die insbesondere auch den kulinarischen Rahmen zu diesem Fest lieferte. Einige von der WiO bereiteten in den Stunden vorher gemeinsam mit den Heimbewohnern köstliche Salate und Schnitten mit Wildkräutern zu. Das EJF grillte „halal Würstchen“, so dass auch die Heimbewohner gern das gemeinsame Essen genossen. Die Kinder spielten mit Zirkusgeräten vom Zirkus Zack, der in den Sommerferien wieder in Oderberg Station macht. Außerdem konnten sich alle Kinder phantasievoll schminken lassen. Den großen leuchtenden Augen in den grünen, blauen und geblümten Gesichtern war die Freude darüber anzusehen.

Für die Musik sorgten Christian und Luise von Recklinghausen – mit E-Piano, Trommel und Geige gab es besinnliche Momente bei „Am Brunnen vor dem Tore“ und Fröhlichkeit beim gemeinsamen Singen von „Alt wie ein Baum“. Als gegen Ende arabische Musik aus den Lautsprechern tönte, tanzten die jungen Männer Schulter an Schulter – ein beeindruckendes Bild.

Alle Gäste, unter ihnen auch die Bürgermeisterin Frau Hähnel, ließen sich von der guten Stimmung anstecken.

Ein hoffnungsvoller Tag für Oderberg!